Friesland im Herbst

 

 

 

Mit der "Oklahoma" von Molenaar Yachtcharter durch Friesland.

Woudsend Lemmer

 

Für unsere diesjährige Reiseplanung haben wir nur grob eine Route zurechtgelegt. Es ist aber auch der Wunsch nach Ruhe und Entspannung da. Keine Lust auf Abenteuer…mal schauen wo uns der Herbstwind so hintreibt.

 

Dank der sozialen Medien haben wir auch im Vorfeld grob das Treffen mit Familie Mielke verabredet, die auch mit einer Charterjacht in Friesland unterwegs sind.

 

Am frühen Sonntagnachmittag treffen wir in Lemmer ein. Dort liegt die Aqua Isara in der ZIjlroede und vor ihr ist noch ein Platz für uns frei. Nur von Familie Mielke weit und breit nichts zu sehen. Eins ist klar, weit weg können sie nicht sein, denn so groß ist das Dorf ja nun auch nicht.

Da…bekannte Gesichter! Werner und seine Familie sind vom Stadtbummel zurück. Wir schlendern gemeinsam zur nahe gelegenen Snackbude an der Flevobrug. Erstmal Kibbeling und Patat für den kleinen Hunger und am Abend schwingt Werner höchstpersönlich den Kochlöffel für uns und serviert ein köstliches Abendessen. Ein schöner Tag, mit netten Menschen! 

 

Lemmer - Sneek

 

Nach zwei Tagen in Lemmer wollen wir weiter und der herbstliche Wind treibt uns nach Sneek. Im Havenkolk am Waterpoort liegen wir sehr gerne, denn hier ist immer großes Kino angesagt. Es macht schon Spaß den Schiffen beim Manövrieren zu zuschauen. Egal ob sie auf die Brückenöffnung warten oder einen Liegeplatz suchen. Dann ist es auch nicht so schlimm, wenn das Wetter nicht so prickelnd ist. Und so bleiben wir den Nachmittag über an Bord, wo es schön warm ist und genießen die Ruhe.

Am nächste Tag ist das Wetter schon besser und so beschließen wir noch einen Tag in Sneek zu bleiben. 

Ach, sieh an, wer kommt denn da? Am späten Nachmittag läuft die Aqua Isara mit Familie Mielke an Bord ein und macht gegenüber von uns an der Kade fest. Schön die drei wieder zu sehen. Abends treffen wir uns noch einmal auf ein Bier, oder zwei.

 

Sneek - Leeuwarden

 

Wir wollen weiter.

Werner und sein Sohn Fabian begleiten uns bis zur Oppenhuizerbrug und machen von unserer Durchfahrt Bilder und Videos.

 

Vielen Dank nochmal für die Bereitstellung!

 

Am Nachmittag erreichen wir Leeuwarden und wo wir schon mal hier sind darf der Stadtbummel nicht fehlen. Ach so, Strom war umsonst, denn das Lämpchen an der Stromsäule leuchtet noch vom Vorgänger. Hat sich der Weg überhaupt gelohnt? Warum? Na weil wir erst am späten Nachmittag hier angekommen sind. Haben dann bei Mistwetter in Windeseile einen Stadtbummel gemacht und sind schnell zurück zum Schiff. Was soll`s wir haben Urlaub. 

Leeuwarden - Wergea

 

Am nächsten Tag fahren wir wieder zurück. Wir machen Halt in Wergea um uns das kleine Dorf einmal genauer anzuschauen. Leider können wir nicht durch den Ort fahren, weil die Brücke im Oktober nicht mehr bedient wird. Also einmal außen rum und am Passantensteiger angelegt.

Wergea ist ein kleines hübsches Dorf mit vielen sehr alten Häusern. Es gibt ein paar Läden und Restaurants. Am Passantensteiger liegt man sehr ruhig und es gibt Wasser und Strom. Ein Sanitärgebäude ist in unmittelbarer Nähe. Uns hat es sehr gut gefallen und wir kommen bestimmt noch mal wieder.

Wergea - Joure

 

Für die nächsten Tage ist Sturm angesagt und so heißt es einen geschützten Liegeplatz zu suchen. Also beschließen wir nach Joure zu fahren um das schlechte Wetter hier aus zu sitzen. Außerdem gibt es hier eine schöne Einkaufsstraße, was bei Frau Bäcker sehr gut ankommt. Beim Hafenmeisterbüro bugsieren wir die Oklahoma in eine Box und versorgen sie mit Strom. An der Stromsäule leuchtet noch ein blaues Lämpchen. Irgendjemand hat es gut gemeint, denn wir haben volle drei Tage Saft auf der Dose. Sind wir nun Stromnomaden?

Freitag und Samstag wütet der Sturm und rüttelt ganz ordentlich an unserem Boot. Erst am Sonntag lässt der Wind etwas nach und wir legen gegen Mittag ab.

Tagsüber schon sehr stürmisch!

Joure - Sneek

 

Am Simmerrak in Sneek legen wir wieder an um eine Pause zu machen. Das Mobiltelefon klingelt und Stephan, der auch in der Gruppe „Wassersport in den Niederlanden“ ist meldet sich und fragt, ob wir es sind die schräg gegenüber von ihm liegen? Ja wir sind es und wir haben ihn und seine Frau spontan zu einem Bier eingeladen. Bei einem, oder auch zwei, oder drei Heineken verbringen wir einen sehr schönen und lustigen Nachmittag mit Elke und Stephan. Nette Leute und wir werden uns bestimmt noch einmal wieder treffen. So groß ist Friesland nicht.

 

Elke & Stephan mit ihrer "Camacho" beim Ablegen

Sneek - Heeg

 

Wir waren schon lange nicht mehr in Heeg und so beschließen wir da mal wieder hin zu fahren. Na ja, wirklich viel hat sich hier nicht verändert und man ist sehr schnell einmal durch das Dorf gelaufen. Wir haben den ganzen Hafen für uns alleine und genießen die Ruhe an Bord und verbringen die Zeit mit Lesen, Internet unsicher machen, sowie Fotos sichten und bearbeiten. 

 

Gaastmeer

 

Wo soll die Reise hingehen? Auf der ANWB Waterkaart habe ich den kleinen Ort Gaastmeer entdeckt Neugierig geworden, fahren wir dort hin, ist ja gleich um die Ecke. Ein schönes kleines Dorf mit einem Supermarkt und Restaurant. An der Passantenkade gibt es Wasser und eine Stromsäule.

Das Sanitärgebäude machte einen sauberen und ordentlichen Eindruck. Hier kann man es aushalten.

 

Woudsend - Galamadammen

 

1. November, Feiertag in Deutschland. Unser Sohn hat frei und kommt mit Tochter zu Besuch. Als Treffpunkt haben wir den neuen Passantenhaven in Woudsend ausgemacht. Hier kann man direkt am Hafen sein Auto parken.

 

Morgens fahren wir mit dem Schiff vom JH De Rakken einmal um die Ecke zum Passantenhafen. Gehen noch schnell zum sehr nahe gelegenen Supermarkt und kaufen noch ein paar Sachen ein um Sohn und Enkeltochter zu verwöhnen.

 

Was macht man mit einem fünfjährigen Mädchen an Bord? Spielen und Blödsinn machen, mit Oma und Opa, kommt immer gut an. Marcel fährt und überlässt mir das Ab- und Anlegemanöver.

Wir fahren zum JH Galamadammen wo es einen sehr schönen und großen Spielplatz gibt. Die kleine und wir haben einen riesigen Spaß und die Zeit vergeht wie im Flug.

 

Bevor wir wieder zurück fahren wird erst einmal was Leckeres an Bord gekocht.

Mit einer Träne im Auge verabschieden wir abends unseren Sohn mit Enkelkind und hoffen, dass sie gut zu Hause ankommen. Sind sie dann auch!

Woudsend - Hegemer Far

 

Unser Urlaub neigt sich so langsam dem Ende zu und wir machen am nächsten Morgen erst einmal das Schiff sauber und räumen auf.

Anschließend bummeln wir bei sehr schönem Wetter noch durch Woudsend.

Gegen Mittag fahren wir zu einer Insel am Hegemer Far die wir, jahreszeitlich bedingt, ganz für uns allein haben. Hier genießen wir noch für ein paar Stunden das schöne Herbstwetter.

Spät am Nachmittag fahren wir dann zur Charterbasis zurück.

Charterbasis Molenaar

 

 

So, das war unser Bootsurlaub und wir sind dieses Mal nicht weit gekommen.

Aber wir haben nette Menschen getroffen und konnten mal wieder die Seele baumeln lassen. Was will man mehr?

 

In diesem Sinne . . .

 

Petra & Erich.